Das Filmportrait gibt einen Einblick in Peggy’s vielfältige Aktivitäten als Gerichtsreporterin, Journalistin, Film- und Theaterschauspielerin, begeisterte Skatspielerin, kämpferische Jüdin, engagiert in der Frauen- und Schwulenbewegung und vieles mehr. Nicht zu vergessen geht es um Liebe, Leidenschaft und Wut, Politik und Kultur.
Schon seit vielen Jahren lebt Peggy Parnass im Hamburger Stadtteil St. Georg. Ihre Eltern wurden in Treblinka ermordet. 1939 kamen Peggy und ihr Bruder mit einem Kindertransport nach Schweden und überlebten so den Holocaust.

Peggy Parnass und die Filmemacher werden bei der Filmvorführung und Diskussion anwesend sein.

Montag, 9. September 2019, 19 Uhr Freie Akademie der Künste in Hamburg e.V., Klosterwall 23,
20095 Hamburg

Peggy Parnass Überstunden an Leben